Die RECHTschützer

Ruhestörung: Wenn Nachbarn Nerven kosten

Jeder hat es sicherlich schon mal erlebt oder aus dem Bekanntenkreis gehört: Ruhestörung. Wenn man selbst ungewollt mitten in der Nacht zum Partygast des Nachbarn wird, dann kann das reichlich den eigenen Geduldsfaden strapazieren. Oder wenn man selbst regelmäßig dem Ehestreit in der Nachbarwohnung beiwohnen muss. Es gibt zahlreiche Gründe, die zu einer Ruhestörung führen können. Doch hinnehmen muss man dies nicht. Ich habe mir mal die wichtigsten Gründe angeschaut, die zu einer Ruhestörung führen können und dazu auch mit unserer Partneranwältin Melanie Solmecke gesprochen.

Ab wann muss ich Ruhezeiten einhalten?

„Grundsätzlich gilt die sogenannte Nachtruhe von 22.00 bis morgens 6.00 Uhr“, weiß Melanie Solmecke. Das bedeutet, dass innerhalb dieser Zeitspanne jegliche Lautstärke, die zu einer Ruhestörung führen könnte, auf Zimmerlautstärke herunterreduziert werden muss. Die Frage ist nur, wie laut ist denn Zimmerlautstärke? Ich behaupte mal, dass nicht jeder ein Dezibel-Messgerät zu Hause liegen hat. „Als Richtwert für die Zimmerlautstärke gilt, dass Geräusche nicht oder nur sehr schwach nach außen hin durch verschlossene Türen wahrnehmbar sind“, sagt Melanie Solmecke.

Neben der Nachtruhe existiert noch die Mittagsruhe.  „Zur Mittagsruhe gibt es keine bundeseinheitliche Regelung“, meint die Rechtsexpertin. Bezogen auf die Mittagsruhe innerhalb der Mietparteien können in der Hausordnung Hinweise auf die Zeiten stehen.

Bei Ruhestörung kann die Polizei klingeln

Ausschweifende Partys oder Feiern im Mietshaus können problematisch werden. Grillen auf dem Balkon bis tief in die Nacht, kann eben so zu  einem Ruheproblem führen. „Sofern sich ein Nachbar in seiner Ruhe gestört fühlt, kann dieser natürlich die Polizei verständigen. Es handelt sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit, die im schlimmsten Fall mit bis zu 5.000 Euro Bußgeld geahndet werden kann“, sagt Melanie Solmecke. Wenn du dich also bei deinem Nachbar netterweise beschwerst, so sollte er deiner Bitte auch nachkommen. Andernfalls kann es unter Umständen teuer für ihn werden.  

Anders kann es allerdings aussehen, wenn deine Nachbarn ein gesellschaftliches Ereignis feiern. Bei wichtigen Sportereignissen können die Zeiten, in denen eine Ruhestörung eintreten könnte, variieren. Selbstverständlich gilt dies auch für Silvester. 

Hast du einen zu lauten Nachbarn, dann geh wie folgt vor:

Gehe freundlich auf den Ruhestörer zu und bitte ihn, die Ruhestörung in Zukunft zu unterbinden. Wenn dies nichts nützt, rufe beim nächsten Mal die Polizei. Diese ermahnt den Ruhestörer. Sollte die Polizei allerdings mehrmals ausrücken müssen, so kann sie eigenmächtig die Lärmquelle einziehen. Wenn dein Nachbar also zu laut Musik hört, kann die Anlage einkassiert werden. Eskaliert die Situation weiter, so droht das genannte Bußgeld. Trotz deiner Rechte – achte darauf, dass du das Verhältnis zu deinem Nachbar nicht unnötig belastet. Wer die Polizei „auf den Hals“ gehetzt bekommt, ist nicht unbedingt dankbar dafür. Wäge also ab, ob du die Ruhestörung nicht selbst durch Gespräche eingedämmt bekommst und ob es sich da um Bagatelle handelt.

Muss ich die Ruhestörung dem Vermieter melden?

Ruhestörung durch musizieren
Eine Ruhestörung durch laute Nachbarn muss niemand hinnehmen

Neben der Polizei kann auch der Vermieter als Druckmittel eingesetzt werden. Wenn dein Nachbar also laufend deine Ruhe stört, dann kannst du dies deinem Vermieter mitteilen. „Eine Lärmbelästigung durch einen Nachbarn, kann den Mieter dazu berechtigen, seine Miete zu kürzen“, sagt Melanie Solmecke. Das ist vor allen Dingen beispielsweise der Fall, wenn sich ein Ehepaar innerhalb der Ruhezeiten laut streitet. Der Vermieter hätte hier sogar einen Kündigungsgrund, wenn das Ehepaar nicht leiser streitet. „Wer wegen einer Ruhestörung die Miete mindern möchte, der sollte regelmäßig die Ruhestörung schriftlich dokumentieren und ein Tagebuch darüber führen“, rät die Rechtsanwältin. Der Vermieter ist vertraglich dazu verpflichtet, die vermietete Wohnung im vertragsmäßigen Zustand zu halten. Durch die Ruhestörung anderer Mieter kann dies zu einem Mietmangel führen, den der Vermieter beheben muss. Sofern ein Mieter erfolgreich die Miete wegen Ruhestörung durchsetzen konnte, kann der Vermieter sogar Schadenersatzforderungen gegen den Ruhestörer geltend machen.

Ruhestörung durch Musizieren

Folgendes Beispiel: Die 14-jährige Nachbarstochter hat endlich eine Geige bekommen und übt nun fleißig damit. Jeder, der einen Anfänger an einer Geige gehört hat, weiß, dass die Töne alles andere als wohlklingend sind. „Auch für das Musizieren mit Instrumenten sind die entsprechenden Ruhezeiten zu beachten. Gehen aus dem Mietvertrag explizite Regelungen zum Thema Musizieren hervor, sind diese für den Mieter bindend“, sagt Melanie Solmecke. Wer keine Regelungen im Mietvertrag vereinbart hat, der darf in der Regel zwischen zwei bis drei Stunden am Tag musizieren, ohne dabei rechtliche Probleme riskieren zu müssen. „Sofern das Musizieren via Mietvertrag ausgeschlossen ist, ist diese Klausel unwirksam.”

Ruhestörung an einem Sonntag und Feiertag

„An einem Sonntag sollte grundsätzlich auf handwerkliche Arbeiten wie Bohren, Hämmern oder Rasenmähen verzichtet werden“, rät Melanie Solmecke. Am Sonntag gilt eine allgemeine ganztägige Ruhezeit. Eine Ausnahme bilden dabei auf dem Hof spielende Kinder. Auch im eigenen Kinderzimmer darf natürlich innerhalb der sozialen Norm gespielt werden und es dürfen auch mal Bauklötze fallen gelassen werden. Diese Regelungen gelten auch für entsprechende Feiertage.

Was ist, wenn ich arbeitsbedingt tagsüber schlafen muss?

Viele von uns stehen morgens auf und fahren zur Arbeit, zur Schule oder in die Uni. Das ist der klassische Tagesablauf, den viele von uns kennen. Doch was ist mit jenen, die erst in den Abendstunden zur Arbeit fahren. Ich persönlich kenne eine Krankenschwester, die regelmäßig Nachtschichten macht. Welche Möglichkeiten haben Menschen, die berufsbedingt tagsüber schlafen müssen, um nachts ihrer Arbeit nachgehen zu können?

„Grundsätzlich ist das Gesetz auf den klassischen Tagesablauf ausgelegt. Es schützt die Ruhezeiten zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens. Ein durch Nachbarn gestörter Mittagsschlaf ist im Sinne des Gesetzes nicht gestört”, weiß Rechtsanwältin Melanie Solmecke. So ganz hoffnungslos ist es aber doch nicht. In solchen Fällen kommt es zu einer Abwägung des Einzelfalles. Wirst du regelmäßig in deinem notwendigen Schlaf gestört, so kann es durchaus sein, dass ein Gericht zu deinen Gunsten entscheidet. Es kommt aber ganz stark darauf an, was die Störung verursacht. Wenn jemand laut Musik hört, dann sind die Chancen dagegen vorzugehen wesentlich besser, als wenn es sich um tobende Kinder handelt, die dich um deinen Schlaf bringen. Hier wäre das Interesse, dass Kinder ihren Spieltrieb ausleben sollen größer. Folgendes Beispiel soll den Sachverhalt veranschaulichen:

Anders würde es sich verhalten, wenn die Kinder nicht den Lärm verursachen, sondern eine Musikanlage oder ein Instrument. Hier könnte das Gericht zugunsten von Lisa entscheiden, da der Musikkonsum zum Beispiel dann mit Kopfhörern gewährleistet wäre. 

Ganz gleich, was dich vom arbeitsbedingten Mittagsschlaf abhält. Es kommt immer darauf an, welches Interesse höher bewertet wird. In jedem Fall solltest du dich anwaltlich beraten lassen, um den Sachverhalt anwaltlich klären zu lassen.

Kurz zusammengefasst, was Du bei Ruhestörung tun kannst

Bist du einer Lärmbelästigung ausgesetzt, so kannst du folgendes tun:

  • Gehe zunächst auf den Ruhestörer zu und suche das Gespräch. Erkläre ihm freundlich, dass du dich in deiner Ruhe gestört fühlst und bitte ihn, in Zukunft leiser zu sein.
  • Sollte das Gespräch zu keinem Ergebnis führen und du weiterhin einer Ruhestörung durch deinen Nachbarn ausgesetzt bist, so kannst du dich an das Ordnungsamt oder die Polizei wenden, die kurzfristig Abhilfe schafft.
  • Ist langfristig immer noch keine Ruhe in Aussicht, so kannst du deinen Vermieter einschalten und die Ruhestörung dort anzeigen. Fertige ein Lärmprotokoll an und ziehe ggf. einen unabhängigen Zeugen hinzu.
  • Bleibt auch diese Maßnahme ohne Erfolg, kannst du versuchen, die Miete zu mindern. Gehe diesen Schritt aber unbedingt zusammen mit deinem Anwalt und lasse prüfen, wie viel sich die Miete mindern lässt.

Fazit:

Wer seine eigene Ruhe schützen möchte, der sollte zunächst einmal auf den Unruhestifter zugehen. Meistens bringen solche Gespräche schon die gewünschte Lösung. Es kann auch hilfreich sein, sich mit anderen Nachbarn auszutauschen, ob sie ebenfalls eine Ruhestörung bemerkt haben. Wenn die diplomatischen Mittel ausgereizt sind, kann es im Wiederholungsfall durchaus Sinn ergeben, den Vermieter einzuschalten. Aber nur dann, wenn man die Ruhestörung auch belegen kann. Wer selbst eine Party veranstaltet, sollte im Treppenhaus freundlich einen Aushang aufhängen und auf die bevorstehende Feier hinweisen. Trotzdem ist auf die Nachtruhe ab 22.00 Uhr zu achten. Wer nicht abschalten will, der kann ja seine Nachbarn zu der Party miteinladen. Wenn alle feiern, braucht sich auch niemand beschweren.

[Gesamt:216    Durchschnitt: 2.7/5]

Sebastian

Autofahren ist manchmal ziemlich nervig. Entweder man steht im Stau, ist gestressten Verkehrsteilnehmern ausgesetzt oder man ärgert sich über den Spritpreis. Wenn ich ein Gesetz erlassen könnte, würde ich das Rauchen in Autos verbieten, in denen Kinder sitzen.

65 Kommentare

  • Hallo, ich habe auch mal eine Frage ., muss ich damit leben wenn über mir ein sehr aktives Kind lebt und die Mutter macht nicht’s? Die Mutter habe ich schon öfters darauf angesprochen und ihre Antwort. ..ob ich nicht ganz ,,dicht “bin mein Kind sei ebend behindet

    • Hallo Herr Mauer,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Beachten Sie bitte, dass wir hier keine Rechtsberatung durchführen können und dürfen. Gerne schildere ich meine eigene Meinung zu Ihrem Sachverhalt. Also wie Frau Rechtsanwältin Solmecke in dem Video erklärt (ab Minute 2:36), gilt bei Kindern eine sogenannte “erweiterte Toleranzgrenze”. Das bedeutet, dass durch Kinder verursachter Lärm grundsätzlich mehr zu tolerieren ist, als bspw. Lärm, der durch einen Erwachsenen entsteht.

      Im Zweifel wenden Sie sich an einen Fachanwalt, der Ihnen dazu einen rechtssicheren Rat zukommen lassen kann.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Ich habe mein Auto abgeschafft.
    Denn das Schädlichste überhaupt für die Kinder, sind die Abgase, und die sind im eigenen Auto am höchsten.
    Daß sie die Umwelt und unsere Luft verpesten sei nur nebenbei erwähnt.
    Und immer dieses, Hauptsache nicht rauchen, wieso sind die Alten, so alt wie noch nie, wie haben die die Rauchzeiten überstanden.
    Obwohl rauchen fast überall verboten ist, leiden immer mehr Kinder unter ADHS und unter Allergien.
    Gesoffen wird von jungen Leuten in der Öffentlichkeit und das ist dann in und hipp und der Lärm, Müll und das Gepinkel ebenfalls.
    Früher war sowas Assi.
    Und verantwortungsvolle Eltern und das war schon immer so, vermeiden das Rauchen, wenn Kinder dabei sind.
    Das sagt einem der gesunde Menschenverstand und welches Recht man schützt, scheint ja eine ziemlich einseitige Angelegenheit zu sein?
    Und Gesetze nützen nichts, sondern jeder muss für sich, seine Umwelt und die Gesellschaft, Verantwortung übernehmen und statt das Handy, mal das Gehirn einschalten.

  • Hinsichtlich Ihres Beitrages “RUHESTÖRUNG” möchte ich anmerken:
    Ich wohne in einem 10-Parteien-Haus. 3 deutsche – 1 griechischer – 6 rumänische Mieter.
    Die rumänischen Familien haben viele Kinder von 0 – 16 Jahren. Tagsüber sehr viel Geschrei im Treppenhaus, vor unter hinter dem Haus. Die vom Vermieter vorgegebene Ruhezeit von 13 – 15 Uhr und die Nachtruhe von 22 – 6 Uhr werden absolut n i c h t beachtet ! Schriftliche Aushänge, Abmahnungen haben bewirkt, dass ca. 1 Woche alles o.k. ist; dann aber beginnt der “Spaß” mit gleicher Intensität ! Polizei, Ordnungsamt wird “belächelt” . Grillverbot. Hinterhof gesperrt. Alles kein Problem für die rumänischen Mitbewohner. Der Vermieter selbst weiß sich nicht weiter zu Helfen.
    Ihren Artikel empfinde ich auch deshalb als zu “SOFTY” verfasst !

    • Hallo Reiner,

      erstmal vielen Dank für Deinen Kommentar. Wir dürfen leider keine Rechtsberatung durchführen, so dass ich dir gerne meine eigene Meinung schildere.

      Also ihr als Mieter habt im Prinzip noch folgende Möglichkeit, wenn alles andere ausgeschöpft ist. Der Vermieter hat dafür zu sorgen, dass er die vertraglich vereinbarte Mietsache zur Verfügung stellt. Das heißt, dass eben auch die Ruhezeiten – gerade die nächtlichen – einzuhalten sind. Bei Mittagsruhen ist es meiner Meinung nach immer so eine Sache mit Hinblick auf Kindern. Ich würde an Deiner Stelle mal bei einem Fachanwalt prüfen lassen, ob man den Druck auf den Vermieter über eine Mietminderung erhöhen kann. Vielleicht kommen dem Vermieter dann so neue Ideen, wie er das “Problem” lösen kann. Der Vermieter kann sich zu dem rechtlich beraten lassen, wenn Abmahnungen etc. fruchtlos geblieben sind.

      Zu deiner Kritik:

      Auch hierfür vielen Dank! Dazu möchte ich gerne folgendes anmerken.

      Unser Ziel ist es für unsere Leser die Rechtslage zu den entsprechenden Themen klar und verständlich aufzuzeigen. Dazu sprechen wir mit Fachanwälten, die in dem entsprechenden Gebiet viel Erfahrung haben. Ich kann verstehen, dass man als geplagter Mieter schnell eine Lösung haben will. Aber die Rechtslage ist “leider” so, wie sie beschrieben ist.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Ich bin der Meinung, daß wir bereits viel zu viele Gesetze in unserem Land haben! Wer im Auto rauchen will, soll es doch tun, es ist schließlich sein Auto. Man kann nicht alles reglementieren, wenn man so unvernünftig ist, seine Kinder vollzuqualmen, wird auch ein Gesetz nicht viel nutzen, wer soll denn das kontrollieren? Das ist eine Sache von Menschenverstand, da kann man auch gleich den Übergewichtigen per Gesetz verbieten, Schokolade oder Pommes zu essen.

    • Hallo Kunigunde,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Natürlich darf jeder in seinem Auto tun und lassen was er möchte. Doch ich bin der Meinung, dass Kinder 1. nicht wissen, was sie denn ausgestzt werden und 2. haben sie ja eh keine Wahl als sich dem auszusetzen. Hier finde ich, dass man das schon zum Wohle der Jugend per Gesetz verbieten sollte. Telefonieren am Steuer ist auch nicht grundlos verboten, weil davon eine Gefährdung gegenüber Dritten ausgeht. Wenn der Übergewichtige sich ordentlich an Pommes und Schokolade satt isst, dann schadet er höchstens im Zweifel seiner eigenen Gesundheit und nicht die von anderen. Das ist ein Unterschied!

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Es gibt in Deutschland für Alles Gesetze . Aber der Staat kontrolliert Sie nicht, er sagt wir sind ein Rechtsstaat, da kommt der Anwalt in Bedracht. DAS IST WIE der Hamster im Rad. Für alles braucht der Beschädigte einen Beweis oder Zeugen. Wenn der Staat seine Pflicht machen würde , dann bräuchten wir die ganzen Anwälte nicht. Da die Menschen das wissen , wird es immer schlimmer . Das hält man nicht mehr auf .Für Ordnungswiedrigkeiten muss nicht immer die Polizei kommen , dass schaffen die auch garnicht und das wissen all die Kleinkrimminellen und es wird immer schlimmer , weil sich alle alles rausnehmen. Den Nachbar vergiften, den Nachbar vergasen, Party ohne Ende , jeder macht was er und wie lange er will kommt ja keiner , musste erst klagen..

  • Hallo,schön das es diese Seite gibt leider ist mein Problem hier nicht aufgeführt,daher bitte ich um Rat.Ich bin Eigentümer eines Kleinhauses ( in einer Wohnsiedlung mit EFH und MFH )was sehr nahe an der Straße steht.Seit ca. 1 Jahr parkt hier regelmäßig ca. 4 m. vor meinem Schlafzimmerfenster, was zur Strasse liegt ein Firmenfahrzeug, dass ca. 5x die Woche nachts zwischen ca.4.45-5.00 Uhr mit Ersatzteilen für Gabelstapler beliefert wird.Das heisst,pro Liefernacht knallen knallen ca. 10x Auto-und Rücktüren auf und zu und das Beladen der Kisten durch hin und herschieben in den Fahrzeugen ist auch nicht gerade sehr geräuscharm.Da es nachts hier sehr ruhig is, hört man natürlich jedes Geräusch.Ein Gespräch mit der Firma hat leider auch nichts gebracht,die legen es wohl darauf an.Ich habe eine Videoaufzeichnung gemacht,wo hier schon meine erste Frage liegt, ob man Ordnungswidrigkeiten als Beweis rechtlich filmisch festhalten darf, mit dieser bin ich auch bei der Polizei und beim Ordnungsamt gewesen.Weder die eine noch andere Institution fühlten sich aber dafür zuständig.Das wäre Sache des Umweltamtes, da es gewerblich wäre und er könne nichts machen solange keine Zeugen benannt werden und ich soll doch nachts die Polizei rufen.Das Polizei- Revier liegt ca.30 min.von mir entfernt, bis dahin ist der Lieferfahrer über alle Berge und die Beamten werden sich wohl nachts hier, bei ihrer Unterbesetzung kaum auf die Lauer legen.
    Was kann ich trotzdem tun ?????
    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Jens,

      vielen Dank für deinen Kommentar und natürlich für deinen Lob. Wir freuen uns sehr, wenn dir unser Blog gefällt. Beachte bitte, dass wir keine Rechtsberatung durchführen können und dürfen. Gerne schildere ich dir meine eigene Meinung dazu:

      Also bei dem Videobeweis würde ich persönlich etwas vorsichtig sein: Jeder hat das Recht auf das eigene Bild und man darf meines Wissens nach nicht einfach Personen ohne deren Zustimmung filmen oder fotografieren. Wenn allerdings die abgebildete Person nicht zu erkennen ist und auch keine Rückschlüsse auf diese in irgendeiner Form möglich sind, dann dürfte das gehen. So wie du deinen Sachverhalt schilderst, hast du ja schon einiges unternommen. An deiner Stelle würde ich mal deine Mieter fragen, ob die ähnliche Erfahrungen machen. Bei Gewerbebetrieben habe ich tatsächlich in der Vergangenheit verschiedene Dinge gelesen, die das Thema Emission betreffen. Daher könntest du dich vielleicht noch an die genannte Behörde wenden. Wenn alles nichts nützt, wirst du um eine Beratung bei einem Fachanwalt nicht herum kommen denke ich. Er wird dir genau erklären, was man rechtlich dagegen tun kann und ob eine Erwirkung einer Verfügung Erfolg haben könnte.

      Vielen Dank und viele Grüße

      Sebastian

  • Und wieder ein Beweis dafür, daß die Überbevölkerung die Grundursache aller, aber auch wirklich aller Probleme dieser Welt ist!

  • Hallo,
    Wir wohnen direkt gegenüber von einem Zeltplatz, der regelmäßig von Jugendlichen gebucht wird. In der Hausordnung, die mit Buchung des Platzes zugeschickt wird, wird ausdrücklich auf die Ruhezeit ab 22 Uhr hingewiesen.(weitere Nachbarn gibt es nicht)
    Jedoch wird sich nicht daran gehalten. Sei es Nachtwanderungen, Lagerfeuer, Kinderdisco,Ball spielen, Überfälle von Bekannten oder einfach nur lachen und laute Unterhaltung…
    Einen Hausmeister gibt es vor Ort nicht. Der Betreiber fühlt sich nicht in der Pflicht und verweist uns an die Polizei. Man will ja nicht ständig die Polizei belästigen, die schon gar nicht mehr immer kommt… die Zeltplatz Mieter ermahnen hilft nur manchmal etwas, es kommen ja ständig neue. Es ist zunehmend der Fall, das die Jugendlichen die Nacht zum Tag machen. Da wird bis zum morgen Krach gemacht und der Tag verschlafen. Sogar oft die nicht einhaltung der Ruhezeit vorher bei der Polizei angemeldet, die im Fall eines Anrufes erst gar nicht kommt und sagt ja das wurde uns mit geteilt, das ist schon in Ordnung…
    Ich fühle mich von den Verantwortlichen alleine gelassen und weiß nicht, an wen ich mich wenden soll. Hätten sie mal einen Tipp für mich??
    Danke

    • Hallo Ivonnne,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Beachte bitte, dass wir hier keine Rechtsberatung durchführen können und dürfen. Gerne schildere ich dir aber meine Meinung dazu.

      Ich denke mir, dass es sich bei der Vermietung um eine Art Gewerbe handelt? Also an deiner Stelle würde ich folgendes machen: Zunächst führe ein Lärmprotokoll und dokumentiere wann, was zur welcher Uhrzeit passiert. An deiner Stelle hätte ich keine Scheu davor, die Polizei bzw. das Ordnungsamt auf den Plan zu rufen. Und wenn es jeden Tag ist… Auch das kannst du mit in dem Protokoll vermerken. Noch besser ist es, wenn du Zeugen mit einträgst. Dieses Protokoll kannst du dann im ersten Schritt mal dem Vermieter vorlegen. Vielleicht hat dies schon eine Wirkung, dass er da etwas verantwortungsvoller wird. Er sollte ja auch ein Interesse daran haben, dass alles reibungslos verläuft. Er verdient ja schließlich Geld damit. Die allgemeine Ruhezeit ab 22 Uhr ist gesetzlich festgeschrieben und daran sollte man sich halten. Der Vermieter weisst ja seine Gäste darauf hin. Wenn das nicht ausreicht, würde ich mich auf jeden Fall anwaltlich beraten lassen und weitere rechtliche Schritte und deren Erfolgsaussichten ausleuchten. Ihm gibst du dann auch das Protokoll.

      Ich hoffe, das ich dir ein paar Ideen geben konnte. Halt uns gerne auf dem Laufenden!

      Viele Grüße

      Sebastian

    • Was heißt denn, man will ja nicht ständig die Polizei belästigen? Wenn man nicht beharrlich an der Sache dranbleibt, wird sich nie was ändern! Das ist meine Meinung . Es wird nichts nutzen, sich zu ärgern und nicht wirklich was zu unternehmen. Schließlich ist die Polizei auch bei Ruhestörung zuständig, ich würde immer wieder anrufen und nicht aufgeben. Ich bin der Meinung, die Polizei darf es nicht ignorieren, wenn man wegen einer Ruhestörung anruft.

  • Hallo,
    wir haben seit geraumer Zeit einen Nachbar, welcher allszugern unruhe stiftet. Sei es mit Türen knallen oder nachts um 3:33, 3:45 oder auch mal um 5 Uhr Nachts unsere Nacht zum Tag macht, indem er mit seinem Quad den Garagenhof unsicher macht. Jeder der Quads kennt weis, dass die nicht gerade leise sind. Muss ich das so hinnehmen oder kann man was dagegen tun? Bevor nun gesagt wird rede mit dem Nachbarn, das funktioniert nicht. Wurde schon mehrfach versucht.

    • Hi Nicole,

      vielen Dank für deinen Kommentar, den ich dir gerne aus meiner Sicht beantworte! Leider dürfen und können wir keine Rechtsberatung hier durchführen.

      Also wenn das direkte Gespräch gescheitert ist, dann würde ich an eurer Stelle mal den Vermieter darauf ansprechen. Ich würde das ganze auch irgendwie zusammen mit anderen Nachbarn protokollieren und dann dem Vermieter zukommen lassen und klar anzeigen, dass ihr euch durch das Verhalten gestört fühlt. Ich denke nicht, dass man was dagegen tun kann, wenn jemand nachts sein Gefährt startet um irgendwo hin zu fahren. Ich denke da müsste man irgendwie eine Art Vorsatz nachweisen. Ansonsten wäre glaube ich noch ein Möglichkeit, dass du dich einmal zivilrechtlich beraten lässt und bei dem Anwalt deines Vertrauens nachfragst, welche zivilrechtlichen Schritte man unternehmen könnte (Unterlassung etc). Im Zweifel kannst du auch über einen Anwalt prüfen, in wie weit man den Druck auf den Vermieter erhöhen kann, sollte die Anzeige bei ihm auch fruchtlos bleiben.

      Ich hoffe, dass ich dir ein paar Impulse geben konnte.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Bei mir gerade mitten in der Nacht (3:20 ) gröllen bei mir am feld betrunkene Jugendliche und untermauern dies mit GhettoBlastern . Im Moment will ich nicht die polizei einschalten aber was soll ich tuen falls es nochmal auftritt , denn gut zu reden bei den Ausdrücken die sie Brüllen , ich weiß nicht so recht .

    • Hi Phillip,

      danke für deinen Kommentar, auf den ich gerne antworte. Beachte, dass wir keine Rechtsberatung durchführen dürfen und können. Also ich würde tatsächlich die Polizei bzw. das Ordnungsamt anrufen, wenn es zu laut ist. In so einer Situation wird Reden wahrscheinlich nichts bringen 🙂

      Viel Erfolg

      Gruß

      Sebastian

  • Hallo,

    vor einigen Monaten ist ein Mann in unserer Nachhbarschaft eingezogen der das
    Tourett-Syndrom hat.
    Zur Lage er wohnt ca 50 entfernt in einem anderen Haus, es ist ein sehr grr0ßer Innenhof. Er schreit vorwiegend an Abend bis in die Nacht den ganzen Hof zusammen bei offenen Fenster bzw auf dem Balkon. Im Grunde habe ich großes Mitgefühl mit ihm, aber kann es sein das er sehr viele Familien nicht zur Ruhe kommen lässt. Von den Ausdrücken die er schreit möchte ich erst gar nicht anfangen – wie soll man da kleinen Kinder sagen die im Innenhof spielen was mich absolut nicht stört ! Viele Nachbarn gerade ältere sind am Rande eines Nervenzusammenbruchs . Wie weit muß man es tolerieren gibt es keine andere Möglichkeiten für diese Menschen . Ich wohne fast 30 Jahre in meiner Wohnung aber die Lebensqualität ist seit einigen Monaten nicht mehr die gleiche !

  • servus, ich fasse mich kurz.
    Gegenüber von mir veranstaltet ein salsa club jeden sonntag von 10 bis 20 uhr eine art feier. Musik, getrommel und gesang sind so die übeltäter die mir jedes mal aufs neue auf’n wecker gehen. Unter der woche sind die auch gerne mal bis nach 22:00 uhr am feiern. Also kann ich den einfach eine anzeige nach der anderen reinjagen?

    • Hi Gustl,

      vielen Dank für deinen Kommentar, den ich dir gerne beantworte. Beachte aber bitte, dass wir keine Rechtsberatung durchführen können und dürfen.

      Hast du die Möglichkeit dem Besitzer mal zu Schreiben und ihn darauf aufmerksam zu machen? Am Besten irgendwie beweisbar (Zeuge). Direkt Anzeigen rauszuhauen fände ich was hart, weil der Veranstalter vielleicht gar nicht weiss, dass du dich gestört fühlst. Grundsätzlich denke ich, dass die Ruhezeiten auch für Gewerbebetriebe gelten. Ggf. auf die geltenden Grenzwerte aufmerksam machen. Wenn das nicht hilft, dann könntest du entsprechende Stellen (Bauordnungsamt) informieren und den Betrieb dort melden. Sollte das auch nicht fruchten, dann wäre meiner Meinung nach noch die Möglichkeit, die Einhaltung der Grenzwerte (sofern regelmäßig durch den Betrieb überschritten) richterlich durchzusetzen.

      Viel Erfolg

      Gruß,

      Sebastian

  • Hallo,
    Ich habe einen etwas andersartigen “Fall” hier.
    Ich habe einen ‘Freund’ der es sich seit einiger Zeit zu einer Art Hobby gemacht hat zu selbst für mich, der ich nun schon üblicherweise lange wach bin, inakzeptablen Zeiten (üblicherweise Sa/So 2-3 Uhr nachts) bei mir aufzutauchen und zu klingeln oder mich auf jede erdenkliche Weise zu terrorisieren bis ich ihn entweder rein lasse oder relativ aggressiv verscheuche.
    Ich hatte gehofft, dass ich irgendwie anders zu ihm durchdringen könnte, aber da ich meine Möglichkeiten erschöpft sehe habe ich nun entschlossen wenn möglich polizeilich vorzugehen, sollte das ganze noch einmal passieren.
    Nun handelt es sich natürlich nicht um eine Form des Nachbsrschaftsstreits und leider ist das ganze nicht wirklich vorhersehbar (da es nicht jede Woche und/oder jedes mal zur gleichen Zeit passiert), doch in allem anderen scheint es mir passenf das als Ruhestörung zu bezeichnen.
    Nun hätte ich aus reinem Interesse gerne erstmal eine Zweitmeinung dazu.

    • Hallo N Hess,

      vielen Dank für deinen Kommentar, den ich dir gerne mit meiner eigenen Meinung beantworte. Beachte bitte, dass wir hier keine Rechtsberatung leisten können und dürfen.

      So wie ich das verstehe handelt es sich nicht um Ruhestörung im Sinne des Artikels. Hier geht es ja darum, die durch Nachbarn gestörte Ruhe wieder herzustellen. Wäre ich jetzt ein Nachbar von dir und würde das Theater mitbekommen, dann wäre das ein Fall der Ruhestörung im klassischen Sinne. Damit du dich vor sowas schützen kannst und nicht von deinem Vermieter abgemahnt wirst und natürlich du selbst deine Ruhe findest, solltest du versuchen diesen Umstand abzustellen. Frag mal bei einem Anwalt, wie es da mit einem Unterlassungsanspruch gegenüber der Person aussieht, die dauernd klingelt. Für kurzfristige Abhilfe sollte das Abstellen der Klingeln nachts helfen, sofern das möglich ist.

      Viele Grüße

      Sebastian

    • Oder….

      wenn er wieder vor der Tür steht als ersten Akt: die Polizei rufen.
      Man kann auch im zweiten Akt villt eine Anzeige wegen Belästigung schreiben lassen.
      Gab es villt eine Beziehung vorher ist das möglicherweise auch Nachstellung/Stalking.
      Auch hier nur als Hinweis und keine rechtliche Beratung.

  • hallo
    auf der anderen strassen seite ist ein fenster auf wo 2-3 junge männer / jugendliche playstation / x box spielen ein fussballspiel das konnte ich von meinem fester aus sehen
    weil wie gesagt ihr fester auf ist und meins auch bei dem waremn wetter
    nun schreien die dauernt und es nervt micht extrem ist das nun ruhestörung oder nicht wenn es am tag ist ?

    • Hallo lady,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Beachte bitte, dass ich hier keine Rechtsberatung leisten kann und darf. Daher schildere ich dir meine eigene Meinung dazu.

      Also am Tag eine Ruhestörung durchzukriegen halte ich persönlich für sehr schwierig. Welches berechtigtes Interesse hast du denn? Also wenn es dich einfach nur nervt, dass die zu laut spielen, dann glaube ich nicht, dass du da gegen etwas unternehmen kannst. Bist du allerdings in irgendwas eingeschränkt (Schlaf wegen Nachtschicht), dann hättest du ggf. ein berechtigtes Interesse. Vielleicht legst du dir einfach in der Zeit gute Musik auf die Ohren, denn dagegen vorzugehen ist denke ich stressiger. Im Zweifel aber immer einen Anwalt fragen, der das rechtlich einschätzen kann.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Hallo, ich habe eine Frage bezüglich Ruhestörung.
    Unser Schlafzimmer ist mit Fenster/ Balkon zum Hinterhof eines Eckhauses. Und in diesem Hinterhof ist ein Lüfter des Restaurants im Nebenhaus der alle 2 Minuten ca, in einer unerträglichen Lautstärke willkürlich anspringt. Selbst mit geschlossenem Fenster oder Tür ist es ein Störfaktor. In den warmen Nächten ist es leider nicht möglich mit geschlossenem Fenster zu schlafen. Könnt ihr mir da bitte einen Tipp geben?!

    Danke

    • Hallo Sven,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Wie immer zu erst der Hinweis, dass wir als Nicht-Juristen keine Rechtsberatung durchführen dürfen. Daher versetze ich mich nun in deine Lage und schildere dir meine eigene Meinung dazu 🙂

      Also der Lüfter würde mich glaube ich auch stören, wenn er mir den Schlaf rauben würde.

      Ich könnte mir vorstellen, dass es Anknüpfungspunkte an das Bundes-Immissionsschutzgesetz geben könnte. Es handelt sich ja sicherlich um einen Gewebebetrieb. Versuch mal bei Deinem zuständigen Amt für Umweltschutz den Fall vorzutragen. So wie das klingt, kann es vielleicht sein, dass der Lüfter über den gesetzlich erlaubten Richtwert liegt. Da würde ich selber versuchen, entsprechende Stellen bei den Ämtern zu aktivieren. Ggf. auch direkt mal den Betreiber des Restaurants freundlich ansprechen/anschreiben und auf die Lautstärke des Lüfters aufmerksam machen. Vielleicht ändert der ja von sich aus direkt was. Ansonsten wie gesagt schauen, die Lautstärke mal zu messen und dann prüfen lassen, ob Richtwerte eingehalten werden.

      Parallel würde ich mich bei einem versierten Fachanwalt für Mietrecht erkundigen, ob ähnliche Fälle bereits zu Gunsten von Mietern entschieden wurden. Hier könntest du den Druck dann über den Vermieter erhöhen. Allerdings würde dies erstmal nicht das eigentliche Problem lösen.

      Halt uns auf dem Laufenden!

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Hallo. Ich habe hier in meiner Wohnung fast so gut wie keine Ruhe und es geht auf die Psyche. Die Wohnung ist auch noch hellhörig, so daß ich jeden verdammten Bass höre.Reden hilft nicht und mein Vermieter wurde selber bedroht und macht nach mehrmaliegen Anschreiben und anrufen nichts.Ich werde auch bedroht und es stört meinem Nachbarn auch nicht, das die Polizei kommt.Was soll ich nun machen?? Such so gar schon eine Wohnung, aber was finden ist eine andere Frage.Mietminderung habe ich auch an gedroht , mit meinem anderen Nachbarn, der natürlich durch die laute Musik auch gestört wird ..Was soll ich bloß machen?????d

    • Hi Lothar,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Beachte bitte, dass wir keine Rechtsberatung leisten können und dürfen! Ich schreibe Dir daher meine persönliche Meinung.

      Das was du schilderst hört sich ja schon ein wenig aussichtslos an. Ich würde an deiner Stelle die Mietminderung mit einem Anwalt prüfen und hier schon mal den Druck Richtung Vermieter erhöhen. Er ist verpflichtet, wie im Artikel beschrieben, die Mietsache vertragsgemäß zu halten. Wenn direkte Gespräche mit deinem Nachbarn nichts gebracht haben, dann würde ich die Verantwortung eben an den Vermieter weitergeben. Entweder er schaut dann, dass er den “Mangel” beseitigt (wie auch immer) und somit die volle Miete wieder erhält, oder er muss es hinnehmen weniger Miete von Dir zu erhalten. Wende Dich bitte an einen Fachanwalt für Mietrecht, der dich bei der Durchsetzung Deiner Interessen unterstützt.

      Ich wünsche Dir viel Erfolg und vielleicht berichtest du mal, was du erreichen konntest.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Hallo,
    wir wohnen in einem Zweifamilienhaus,die von den Eigentümern bewohnt werden.
    Seit wir zwei Katzen haben, werden wir regelmäßig ermahnt, weil sie zu laut sind, wenn sie miteinander spielen.
    Fakt ist sie schlafen tagsüber und wenn wir nach Hause kommen sind sie wach und spielen miteinander (ab 17.30 Uhr). Es sind Wohnungskatzen und der Kater ist noch besonders verspielt. Allerdings finde ich auch nicht das sie Stunden in der Wohnung rum tollen, sie springen vielleicht drei mal hin und her und legen sich dann schon wieder hin.
    Wir haben auch schon in der Wohnung Teppiche ausgelegt, damit die Springerei gedämpft wird und ab 22 Uhr lassen wir sie im Dachgeschoss mit uns schlafen und können dann auch nicht runter (wir bewohnen OG und DG).
    Seit wir eingezogen sind,haben die Nachbarn immer an irgendwas auszusetzen und uns treibt es langsam in den Wahnsinn, dass sie sich jetzt wg den Katzen so aufregen. Wir trauen uns schon gar nicht mehr mit ihnen zu spielen 🙁 was nicht in Ordnung ist.
    Raus können die zwei leider nicht, weil sie Allergie haben und ziemlich reagieren, wenn das falsche gefressen wird.

    Wir können/dürfen die Katzen doch nicht am Spielen hindern!

    Danke schon mal für eine Antwort.

    Liebe Grüße
    Annette

    • Hallo Annette,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Leider können und dürfen wir hier keine Rechtsberatung geben. Herr Solmecke definiert die Ruhezeiten im Artikel von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens. In dieser Zeit dürfte nur noch in Zimmerlautstärke gespielt werden. Außerhalb dieser Zeiten müssten eure Nachbarn laut Herrn Solmecke normale Geräusche akzeptieren.
      Beste Grüße
      Anne

  • Hallo mein Name ist Roman
    Ich habe Nachbarn die neben an wohne
    Die haben einen Kind der in etwa 10 oder 11 Jahre ist . Es ist ein andauernder Lärm der vom ihm ausgeht ob es Laute rufe sind oder trampeln oder das zu knallen der Türen und etc . Mir wurde von den auch schon angedroht mir meine Fre…. Zu polieren. Meine Frage lautet daher kann man die Polizei informieren da da Lärm manchmal bis zu 3-4 Stunden anhält und das jeden Tag . Mfg

    • Hallo Roman,

      da wir von den RECHTschützern keine Rechtsberatung geben dürfen, möchte ich einfach Kai Solmecke aus dem Artikel zitieren: „Sofern sich ein Nachbar in seiner Ruhe gestört fühlt, kann dieser natürlich die Polizei verständigen. Es handelt sich dabei um eine Ordnungswidrigkeit, die im schlimmsten Fall mit bis zu 5.000 Euro Bußgeld geahndet werden kann.”
      Viel Erfolg,
      Anne

  • Hallo, ich habe auch mal eine Frage.
    Seit knapp zwei Wochen leide ich unter ununterbrochenem Lärm, der durch Renovierungsarbeiten entsteht. Dass diese gemacht werden müssen, verstehe ich wohl, aber ich wurde vorher nicht informiert und ich arbeite im Hotel und schlafe deshalb tagsüber. Die Bohrungen finden direkt an der Wand an meinen Bett statt und mein Vermieter zeigt sich leider gar nicht kulant da sich ja an alle gesetzlichen Vorgaben gehalten wurde. Es beeinflusst aber ja meine Ruhephasen zwischen den Schichten und somit meine Arbeit und Gesundheit . Gibt es da wirklich gar nichts, dass man machen kann?

    Danke für die Hilfe & freundliche Grüße

    Maria

    • Hallo Marie,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Beachte bitte, dass wir keine Rechtsberatung durchführen dürfen. Es ist natürlich ein Sonderfall, den das Gesetz so erstmal nicht regelt. Ich habe mich noch mal mit dem Rechtsanwalt augetauscht und den Artikel entsprechend erweitert. Schau mal rein und vielleicht hilft dir das weiter.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Guten Abend
    Ich weiß mir einfach nicht mehr zu helfen….. ich wohne mit meinem Bruder im Elternhaus er im 1.stock und ich im Erdgeschoss!
    Ich habe es des öfteren auf die freundliche Weise versucht ihn gebeten nachts die Musik auszumachen, allerdings ohne Erfolg und inzwischen endet nur noch in streit!
    Entweder es ist Tage lang nichts oder tage ( und nächte) lang durchgehend musik! Was zwar auf sogenanntem zimmer lautstärke ist aber man hört es wenn ich ins Bett gehen möchte! Ich stehe nachts um 1 Uhr morgens auf um auf Arbeit zu fahren, was er genau weiß!!
    Ich weiß einfach nicht was ich noch tun kann…. es geht immer mehr auf meine Psyche, was zur Folge hat das ich über drastische Gedanken nachdenke.. ..
    Wenn ich die Polizei einschalte, dürfte er nie erfahren das ich sie rief! Ansonsten muss ich auch noch um mein Leben bangen …..

    • Hallo, vielen Dank für Deinen Kommentar. Der Fall, den du uns schilderst, ist sehr konkret, ich darf und kann aber leider keine Rechtsberatung geben. Hast du schon einmal mit einem Anwalt über die Situation gesprochen? Wenn du bei uns versichert bist, vermitteln wir dir gerne einen geeigneten Anwalt oder einen Mediator, der zwischen euch vermittelt.
      Beste Grüße
      Anne

  • Hallo
    Ich bin 15 Jahre alt, ich und mein bruder hatten uns um 19:30 gestritten wir haben uns auch angeschriehen und er hat seine tür fest geschlossen mehrmals. Danach kam die Polizei und hat gesagt das eine nachbarin angerufen hat. Sie waren freundlich und haben gesagt das streit normal ist in der pupertet. Meine frage ist ob wir ärger mit der Polizei kriegen wenn das mehrmals passiert ?

    • Hallo Ali,

      danke für deinen Kommentar! Grundsätzlich solltet ihr schon darauf achten, dass andere nicht in ihrer Ruhe gestört werden. In jedem Fall innerhalb der genannten Ruhezeiten. Ein Streit kann hin und wieder aber mal passieren. Am besten ist es, ihr vertragt euch einfach 🙂

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Hallo ich hab mal ne frage.
    Unsere Nachbarn unteruns haben eine große Standuhr die alle halbe Stunde laut leutet und wir haben auch schon den angesprochen aber die brüllen uns nur an. Haben auch schon mit den Vermieter gesprochen und die machen nix weil die Nachbarn schon über 40 Jahre da wohnt… wir werden auch von den Nachbarn beleidigt und es wird von den Vermietern keine Lösung gefunden… und wir sind sehr unzufrieden in unserer eigene Wohnung… und wissen nicht mehr was wir noch tun können.

  • Hallo Sebastian,

    meine Frau und ich benötigen etwas Hilfe.
    Unsere Nachbarn oben drüber machen ständig wirklich Lärm. Sonntags hämmern und bohren und zum Beispiel letzte Nacht kommt Besuch um 22 Uhr bleibt lautstark bis 3:30 und dann wird sich noch lauthals im Treppenhaus verabschiedet und die Türen so geknallt das bei uns die Türen wackeln.
    Wir haben es in der Vergangenheit immer wieder persönlich versucht, bis wir sogar einmal die Polizei rufen mussten, da die Aussage derer ist, “Wo bitte steht geschrieben das um 22 Uhr ruhe sein soll oder Sonntags nicht renoviert werden darf”

    Unsere Vermieter tun nichts obwohl wir Diese im Dauertakt mit Uhrzeiten Daten kontaktieren. es heißt immer nur “Solange die Miete gezahlt wird können wir nichts machen, da auch das Amt für Insolvenzfälle für sie zahlt” auch wenn wir denen schon oft genug mitgeteilt haben, dass man was machen kann wenn man mal anfangen würde mit Abmahnungen oder ähnlichem.
    Es ist langsam unerträglich zumal es auf die Gesundheit schlägt bei meiner Frau.

    Selbst die Polizei war schonmal da und meinte auch nur “Es ist nicht unsere Aufgabe bei Nachbarschaftssachen zu kommen, informieren Sie das Ordnungsamt”
    Ist natürlich alles ganz toll.

    Wir wissen nicht mehr weiter und mit Mietkürzung drohen kann natürlich auch schnell nach hinten losgehen. Haben Sie einen Tipp für uns, da wir uns auch nicht wirklich Anwalt etc. leisten können wird es schwierig…

    Wir sind wirklich am verzweifeln…

    Liebe Grüße
    Michael

    • Hallo Michael,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass wir hier keine Rechtsberatung durchführen dürfen. Ich zitiere daher noch mal Kai Solmecke aus dem Artikel:

      Eine Lärmbelästigung durch einen Nachbarn, kann den Mieter dazu berechtigen, seine Miete zu kürzen … Der Vermieter ist vertraglich dazu verpflichtet, die vermietete Wohnung im vertragsmäßigen Zustand zu halten. Durch die Ruhestörung anderer Mieter kann dies zu einem Mietmangel führen, den der Vermieter beheben muss.

      Wieso kann eine Mietkürzung nach hinten losgehen? Dem Vermieter wird das natürlich nicht gefallen, aber es könnte bei euch ein Mietmangel vorliegen. Solltet ihr die Miete kürzen bzw. den Mietmangel feststellen wollen, dann bitte nicht eigenmächtig, sondern nur unter Aufsicht eines Fachanwaltes. Alternativ könntet ihr euch an eure Rechtsschutz wenden und euch einen Anwalt vermitteln lassen. Die Versicherung übernimmt ggf. die Kosten dafür.

      Die ROLAND Informationsseite findest Du hier: https://www.roland-rechtsschutz.de/rechtsschutzversicherungen/miet-rechtsschutz.html

      Viele Grüße

      Sebastian

  • wir haben ein Reihenhaus gekauft und unsere Nachbarn meinen weil sie zuerst da waren
    können sie sehr laut sein. Die Ehefrau trinkt fast jeden Tag somit ist sie immer betrunken,
    kommt der Mann nach Hause gibt es immer lauten Streit wobei der Mann völlig ausrastet.
    Es werden Türen und Fenster zu geknallt. Auch manchmal schon morgens um 6.00 Uhr
    geht es weiter da sie nicht zu Arbeit will,da sie noch voll ist bis obenhin. Wer weiß einen
    Rat?

  • Moin. Ich heiße Jana und bin in einer neuen Wohnung umgezogen. Wir haben über uns eine Familie die von morgens bis abends krach machen. Sie schieben ihre Stühle durch die Gegend und das Kind ist acht und spielt noch nach 20.00 mit dem Ball, rennt durch die Gegend, springt wie verrückt. Die haben keine Lust sich mit ihr zu beschäftigen. Sie hat auch sehr viel Energie. Ich arbeite nur Nachts und mein Mann in 2 Schichten. Wir haben schon paar mal versucht eine Einigung zu erzielen , aber man bekommt nur freche Antworten. Die andere Bewohner hören angeblich nichts, aber meine Freunde und sogar Lieferanten haben es gehört. Kann man eigentlich was dagegen tun? LG Jana

  • Hallo Sebastian,

    ich habe die Situation, dass in meinem Nachbarhaus 3 Studentenverbindungen wohnen. Ich muss regelmäßig die Polizei rufen und auch der Vermieter von dem Haus wird immer informiert. Sobald die Polizei da ist, kehrt Ruhe ein. Das ist aber oftmals erst spät in der Nacht. Dies geht jetzt seit mehreren Wochen so. Die ganze Situation zehrt ziemlich an den Nerven, da die Partys nicht nur am Wochenende stattfinden sondern mind. auch 1mal in der unter der Woche. Jetzt würde ich gerne wissen, ob ich in dieser Situation eine Anzeige machen kann und ob das was bringt.

    Danke für die Hilfe

    • Liebe Julia,

      vielen Dank für dein Kommentar! Beachte bitte, dass wir hier keine Rechtsberatung durchführen dürfen, daher schreibe ich dir meine eigene Meinung dazu. Im Artikel geht ja um die Beziehungen zwischen Nachbarn, die im selben Haus wohnen. Handelt es sich bei Dir dabei um den gleichen Vermieter? Wenn ja, dann würde ich bei einem Fachanwalt mal nachfragen, ob man da ggf. Druck machen kann. Ansonsten scheint Deine Situation ja ähnlich wie die von Lukas zu sein. Nur dass Du eben “auf der anderen Seite” sitzt. Lukas schrieb ja, dass er auch wegen Ruhestörung von seinem Nachbarn angezeigt wurde. Ob die Strafe Deine Nachbarn dann zum Umdenken bewegen wird, das kann man glaube ich nie vorher sagen. Eine Signalwirkung hätte es meiner Meinung nach. Hast Du denn mal das Ordnungsamt bemüht? Wie im Artikel beschrieben sind Ruhezeiten im Gesetz geregelt, an die man sich zu halten hat. An Deiner Stelle würde ich mich an meine Rechtsschutzversicherung wenden oder einen Fachanwalt konsultieren.

      Ich würde mich freuen, wenn du mal berichtest, wie es bei dir ausgeht.

      Gruß,
      Sebastian

  • Guten Tag,

    ich habe eine allgemeine Frage.
    Etwa zwei mal im Jahr lade ich etwa 10 Freunde zum Grillen in den Garten ein. Dabei hören wir auch lautstark Musik.
    Nun hat mich mein Nachbar direkt angezeigt. Wahrscheinlich sein gutes Recht, dennoch verstehe ich unter einer guten Nachbarschaft etwas anderes. Naja, sei es drum.
    Nun hat mich das Ordnungsamt aufgefordert einen dreistelligen Betrag zu zahlen. Darum würde ich mit gerne eine Rechtschutzversicherung kaufen, um meine Möglichkeiten in diesem Fall zu kennen und evtl. dagegen Einspruch einzulegen.
    Zur Frage:
    Ich bin volljährig und gerade in der Ausbildung. Daher wohne ich noch bei meinen Eltern.
    Reicht das, wenn ich eine Rechtschutzversicherung “privat” beantrage? Oder brauche ich für so einen Fall die Rechtschutzversicherung “wohnen”?
    Vielen Dank für Ihre Auskunft.
    LG

    • Hi Lukas,

      das ist natürlich eine blöde Situation. Am Besten wäre es, wenn du Deinen Fall den Kollegen vom Service schilderst. Die können Dich da gut beraten, ob und welche Rechtsschutz nötig ist. Die Telefonnummer ist die 0221-8277-500.

      Viel Erfolg!

      Sebastian

  • Über uns sind 4 polen…die tagsüber über uns trampeln und Lärm machen…ich hab schon 2 mal mit ihnen geredet..aber sie machen weiter…sie halten die ruhezeiten ein…aber tagsüber ist das trampeln unerträglich. ..der Vermieter macht nach mehreren vorderungen nichts…was kann ich tun..?

    • Hi Gina,

      bitte beachte, dass wir hier keine Rechtsberatung durchführen dürfen, so dass ich Dir meine eigene Meinung dazu schreibe. An Deiner Stelle würde ich mich bei einem Fachanwalt für Mietrecht erkundigen, welche Möglichkeiten Du hast. Wenn der Vermieter nichts unternimmt, dann würde ich mir anwaltlichen Rat bzgl. Mietminderung einholen und abklären lassen, wie da die Chancen stehen. Alternativ kannst Du dich auch an deine Rechtsschutzversicherung wenden.

      Viele Grüße
      Sebastian

  • Hallo ich bin vermieterin , über meiner wohnung habe ich drei weitere Single wohnungen , einer der Mieter ist ständig betrunken hat mich auch schon auf dem Parkplatz betrunken belästigt ,((mein kinder waren im auto dabei) ) er wurde aufdringlich und wollte die Auto Tür auf machen, hat jedes wochen erde auch Montags früh laute Musik an, Ich habe ihn schon mehrmals gesagt er solle leise machen aber er kapiert das nicht , was kann ich machen um ihn los zu werden??? Helft mir bitte. Lg

    • Hallo Hanan,

      erstmal vielen Dank für deinen Kommentar! Ich würde in so einem Fall zu einem Rechtsanwalt gehen bzw. mich an die Rechtsschutz-Versicherung wenden, sofern du eine hast. Mündliches “hinweisen” und “ermahnen” ist meines Erachtens immer schwierig, da es quasi schlecht zu beweisen ist. Aber hier solltest du ebenfalls einen Fachanwalt befragen. Aber ich denke, kein Vermieter muss es hinnehmen, sich von seinen Mietern nötigen zu lassen. Viel Erfolg!

      Viele Grüße,
      Sebastian

  • Hilfe bei Belästigungen durch Lichtimmissionen
    Wer sich durch Lichtimmissionen belästigt fühlt, sollte zuerst ein sachliches Gespräch mit dem Verursacher suchen. Gerade im Nachbarschaftsbereich sind die Ursachen oft leicht und schnell zu beseitigen, da dort die erforderlichen Lichtstärken nicht sehr hoch sind. Hier hilft es oft schon, eine lichtstarke durch eine lichtschwächere Lampe auszutauschen, eine Blende anzubringen oder den Abstrahlwinkel zu ändern, so dass das Nachbargrundstück nicht mitbeleuchtet wird.
    Wenn die Außenlampe des Nachbarn ins Schlafzimmer scheint, kann der Betroffene verlangen, dass die Lampe nachts abgeschaltet wird. Dem Nachbarn ist es nicht zumutbar, den Lichteinwirkungen dadurch zu entgehen, dass er nachts die Rollläden schließt oder gar sein Schlafzimmer in ein anderes Zimmer seines Hauses verlegt. Die Hauslampe muss daher nachts abgeschaltet werden. Auf die Außenleuchte ist der Nachbar auch nicht zur Abwendung der Einbruchsgefahr unbedingt angewiesen, weil dieser Zweck der Außenbeleuchtung auch dadurch erreicht werden kann, dass abends im Haus ab und zu Licht gemacht wird (bei Abwesenheit z.B. mit einer Zeitschaltuhr).
    Eine Entscheidung zugunsten des von der Außenlampe des Nachbarn gestörten Klägers liegt mit einem Urteil des Landgerichts Wiesbaden (LG Wiesbaden 19.12.2001 – 10 S 46/01) vor.

  • Belästigungen durch Lichtimmissionen
    Mögen sie auch Sparlampen sein, die produzierte Helligkeit in einer uns gegenüber liegenden Wohnung unserer Wohnanlage stört uns doch erheblich in unserem Schlafzimmer.
    Solange es die Temperaturen erlauben, halten wir unser Fenster weit offen, um die frische Luft zu genießen. Lediglich die luft- und lichtdurchlässige Gardine ziehen wir vor, um Fledermäuse abzuhalten.

    Die beiden Lampen (Küche und Esszimmer) brennen ohne Unterbrechung bis tief in die Nacht und werden sogar während der Nacht mehrmals für eine längere Zeit eingeschaltet. Schon eine der Lampen wirft einen raumhohen Strahl in unser Schlafzimmer, der sich an unserer weißen Tür spiegelt und uns am Einschlafen hindert. Außerdem werden wir, mein Mann oder ich, oft genug nachts durch einen plötzlichen Lichtstrahl geweckt, den uns die Lampen ins Schlafzimmer werfen, wenn der gegenüber wohnende Nachbar nachts aufsteht und längere Zeit in der Essdiele verbringt.
    Auf unsere Bitte, doch ab 22 Uhr Vorhänge vorzuziehen oder Rollos herunterzulassen wie die Mitbewohner im gleichen Haus, reagiert das Ehepaar nicht.

    Andere Bewohner in unserem Haus fühlen sich nicht gestört. Sie sind eben keine Frischluftfans wie wir und schlafen bei geschlossenen Rollos und bei Bedarf mit geöffneten Fenstern.
    Gibt es Gerichtsurteile zu diesem Problem? Ich habe das u. a. Gerichtsurteil im Internet gefunden, in dem es aber um eine störende Außenlampe geht.

    Ich bin gespannt auf eine Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Marianne

  • Hallo! Wir haben ein Reihenhaus und sind Eigebtümer und seit 2 Jahren neue Nachbarn die regelmässig laut feiern. Wir waren schon öfter drüber und haben geklingelt und um ruhe gebeten. Auch wegen unsere 3 jährigen Tochter. Aber es passiert ständig immer wieder. Laute Musik so das ich trotz aller geschlossenen Türen, Rolläden mitsingen könnte. Das Verhältnis ist wegen des klingelns sowieso angespannt deshalb haben wir noch keine Polizei gerufen. Am Samstag war es wieder so laut. Sollen wir nächstes mal die Polizei rufen?
    Oder was können wir alternativ tun.
    Ich hab gestern abgelehnt ein Paket für sie anzunehmen…

    Gruss Janina

    • Hallo Janina,

      erstmal danke für deinen Beitrag und eine Sache vorweg. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir keine Rechtsberatung machen dürfen und auch nicht können. 🙂 Dafür wende dich bitte an einen Anwalt!

      Meine persönliche Meinung zu dem geschilderten Sachverhalt ist: Wenn ich in so einer Situation wäre, dann würde ich glaube ich erstmal mit den anderen Nachbarn sprechen, ob die sich auch gestört fühlen. Einfach nur mal um herauszufinden, ob es ein allgemeines Problem ist.

      Dann würde ich versuchen, mit den Ruhestörern an einen Tisch zu kommen. Da würde ich versuchen, eine für alle erträgliche Lösung zu finden. Wenn das alles nicht weiterhilft, dann würde ich es, wie im Artikel auch beschrieben, tatsächlich weiter eskalieren lassen. Also Ordnungsamt oder Polizei auf den Plan rufen. Darüber hinaus würde ich die Ruhestörung dokumentieren. Ich zitiere dazu noch mal unseren Partner-Anwalt Kai Solmecke:

      „Wer wegen einer Ruhestörung die Miete mindern möchte, der sollte regelmäßig die Ruhestörung schriftlich dokumentieren und ein Tagebuch darüber führen“.

      Natürlich habt ihr keine Miete zu zahlen, aber wenn man was beweisen muss, dann ist es gut wenn man Beweise hat 😉 Lass dich von deinem Anwalt beraten, welche Möglichkeiten du bezüglich Beweismaterial hast. Herr Solmecke erwähnte ja ein Tagebuch. Vielleicht sind Zeugen oder Tonaufnahmen ebenfalls als Beweis geeignet. Dazu bitte auch bei einem Anwalt kurz nachfragen. Er berät dich auch über weitere rechtliche Möglichkeiten, die du noch haben könntest.

      Ich kann dir zwar nicht die Ruhestörung nehmen, aber ich hoffe, dass ich dir ein paar Impulse geben konnte.

      Viele Grüße

      Sebastian

  • Vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Leider liest sich diese Sachlage einfacher als es am Ende ist. Auch wir versuchen schon seit einem Jahr gegen unsere Nachbarin an zu kommen aber wir können weder auf die Hilfe des Vermieters, der Polizei noch dem eigenen Anwalts hoffen.
    Kurz erklärt ist unser Fall folgender: Letztes Jahr mussten wir eine Aussage bei der Polizei gegen unsere Nachbarin machen da speziell ich Zeuge einer Straftat war welche sie beging. Als sie ein paar Wochen später von ihrem Anwalt erfahren hat, dass ich gegen sie ausgesagt habe fing sie an total ab zu drehen. Sie stampft durch ihre Wohnung, lässt Gegenstände auf den Boden fallen, hüpft auf ein und der selben Stelle, hebt ihre Couch an und lässt sie herunter knallen und dies ab 5 Uhr bis meistens um 21 Uhr. Dies Dokumentiert mit Datum und Uhrzeit, Zeugenaussagen von Besuchern die es selbst mit erlebt haben, Videoaufnahmen und Besucher die selbst mitbekommen haben wie unsere Nachbarin bei einer anderen prahlt wie viel Lärm sie doch heute schon gemacht habe nur um uns zu ärgern hilft uns NICHT weiter. Auch die Aussage einer inzwischen ausgezogenen Nachbarin, dass auch sie auf diese Art und weise ”gemobbt” wurde bringt uns nichts.
    In Filmen und Serien werden solche ”Störer” immer schnell zur Rechenschaft gezogen doch das wahre Leben sieht ganz anders aus. Ich wünsche niemanden solche Nachbarn aber solchen Menschen wünsche ich einmal in ihrem Leben sich selbst zu begegnen.

    • Darauf hätte ich auch gern eine Antwort weil wir einen ähnlichen Fall haben. Den ganzen Tag wird getrampelt, gestampft und Sachen werden geschoben und extra fallen gelassen.
      Waren schon bei der Partei selbst, beim Vermieter und nichts hilft.

      • Hallo Jennifer, hallo Mark,

        ich kann nur noch mal auf die Passage im Text verweisen.

        “„Wer wegen einer Ruhestörung die Miete mindern möchte, der sollte regelmäßig die Ruhestörung schriftlich dokumentieren und ein Tagebuch darüber führen“, rät Kai Solmecke. Der Vermieter ist vertraglich dazu verpflichtet, die vermietete Wohnung im vertragsmäßigen Zustand zu halten. Durch die Ruhestörung anderer Mieter kann dies zu einem Mietmangel führen, den der Vermieter beheben muss. Sofern ein Mieter erfolgreich die Miete wegen Ruhestörung durchsetzen konnte, kann der Vermieter sogar Schadenersatzforderungen gegen den Ruhestörer geltend machen.”

        Habt ihr schon mal mit euren Vermietern darüber gesprochen?

        Viele Grüße

        Sebastian

      • wie verhält es sich eigendlich mit Hundegebell? Wir wohnen in einem 5 Parteienhaus mit nur Eigentümern. Dort wohnt eine Frau die Schicht arbeitet und der Hund bleibt zu Hause und fängt ab 5 Uhr morgens an zu bellen, wenn sie auf der Arbeit ist. Polizei nützt da ja wahrscheinlich nichts, das sie in der Zeit nicht da ist.

      • Hi Martin,

        vielen Dank für deinen Kommentar. Beachte bitte, dass wir hier keine Rechtsberatung durchführen können und dürfen. Aus diesem Grund gebe ich dir als Laie meine eigene Meinung wieder.

        In dem Artikel geht es hauptsächlich um die Ruhestörung in Mietverhältnissen. Jetzt schreibst du aber, dass das Haus hauptsächlich von Eigentümern bewohnt wird. Ich frage mich nur, ob das ein großer Unterschied macht. Denn die im Artikel genannten Ruhezeiten sind ja gesetzlich festgelegt. Wieso sollte für eine WEG andere Ruhezeiten gelten, als wie für eine Mietergemeinschaft? 🙂 Das macht für mich keinen Sinn. Aus diesem Grund würde ich schauen, dass eben diese gesetzlich geregelten Ruhezeiten auch eingehalten werden.

        Hast Du mit der Nachbarin schon mal gesprochen? Wenn sie nicht da ist, bekommt sie das Gebell bestimmt nicht mit. Reden sollte wie im Artikel beschrieben immer erste Wahl sein. Für weitere rechtliche Möglichkeiten wende dich bitte an einen Fachanwalt. Ggf. kann die Hausverwaltung hier auch vermitteln?

        Viele Grüße & viel Erfolg!

        Sebastian

Wer hat’s geschrieben?

Sebastian

Autofahren ist manchmal ziemlich nervig. Entweder man steht im Stau, ist gestressten Verkehrsteilnehmern ausgesetzt oder man ärgert sich über den Spritpreis. Wenn ich ein Gesetz erlassen könnte, würde ich das Rauchen in Autos verbieten, in denen Kinder sitzen.

ROLAND Rechtstipps

Nützliche Rechtstipps für Ihren Alltag!
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind Pflichtfelder.

Folge uns!

Besuch unsere Social Networks und werde Teil unserer Community. Erhalte wertvolle Tipps rund um rechtliche Fallstricke im Alltag und verpasse keine Infos mehr! Wir freuen uns auf dich!

Unser Partneranwalt

Melanie Solmecke

Melanie Solmecke ist Expertin in Sachen Immobilienrecht. Sie ist Rechtsanwältin in der Siegburger Kanzlei Solmecke Rechtsanwälte, die inzwischen an sechs Standorten im Rheinland vertreten ist. Mit ihrem großen Rechtsanwaltsteam deckt die Kanzlei eine Vielzahl an juristischen Fachgebieten ab, so zum Beispiel Bank- und Kapitalmarktrecht, Bau- und Architektenrecht, Familienrecht, Erbrecht, Miet-und WEG-Recht, Versicherungsrecht, Arbeitsrecht und Verkehrsrecht. Die Kanzlei vertritt sowohl mittelständische Unternehmen als auch Verbraucher.