Julia

Ein Fall für die Tonne

Eigentlich wollte Heidrun K. ihrer 15 Jahre alten Küche nur einen neuen Anstrich verpassen. Doch dann kam alles ganz anders …

Schon lange hatte die alleinstehende Dame die Renovierung ihrer Küche vor sich hergeschoben. Im vergangenen Sommer nahm sie sich endlich ein paar Tage frei, trommelte ihre besten Freunde zusammen und ging das Projekt an. Aus Platzgründen lagerte sie die abgebauten Küchenteile und die Elektrogeräte im Vorgarten ihrer Doppelhaushälfte, während innen die Renovierung in vollem Gange war. Da vom Wetterdienst eine längere Trockenphase angekündigt wurde, standen die Küchenteile und Geräte noch einige Nächte lang draußen.

Am vierten Morgen dann der Schock: Sämtliche Küchenteile und Elektrogeräte waren verschwunden! Erst glaubte Heidrun K. an einen Diebstahl, doch dann kam es ihr seltsam vor, dass nicht nur die Geräte und Küchenkorpusse, sondern auch jegliche Kleinteile entfernt worden sind. Eine Nachbarin erzählte ihr schließlich, dass am frühen Morgen der Sperrmüll in der Straße gewesen sei.

Nach mühsamer Recherche und zig Telefonaten stand fest, dass der Sperrmüll ihre Küche mitgenommen und bereits entsorgt hatte. Heidrun K. schrieb daraufhin das städtische Entsorgungsamt an und verlangte einen angemessenen Schadenersatz. Der Anspruch wurde schriftlich zurückgewiesen – mit dem Hinweis, sie habe durch das Herausstellen der Küchenteile am Sperrmülltag den „Anschein einer bewussten Eigentumsaufgabe mit Entsorgungsinteresse erweckt“.

Heidrun K. wandte sich schließlich an einen Anwalt. Dieser wies die Behörde darauf hin, dass die Küchenteile und – teilweise neuwertigen – Elektrogeräte nicht auf dem Bürgersteig abgestellt waren, sondern klar ersichtlich auf dem eingefriedeten Grundstück der Mandantin. Die Stadt erstattete daraufhin den Zeitwert der Küche. Heidrun K. freut sich nun somit nicht nur über ihre frisch renovierte Küche, sondern auch noch über eine deutlich modernere Küchenzeile.

Ausgezeichnet!

ROLAND Rechtsschutz ist eine gute Wahl. Das zeigen auch positive Bewertungen in unabhängigen Tests.

Zur Beitragsberechnung

Rechtsfrage des Monats: Ein Fall für die Rechtsschützer

Du hast eine Rechtsfrage und findest nirgendwo die richtige Antwort? Dann beschreibe uns deine Frage so genau wie möglich. Jeden Monat beantworten unsere spezialisierten Anwälte eine Frage unserer Blog-Leser. Welche das ist, entscheidet das Los. Mach mit – und vielleicht bekommst du noch diesen Monat deine Antwort.

Bevor es los geht …

Damit wir deine Rechtsfrage in die Lostrommel werfen können und du vielleicht eine kostenfreie Rechtsberatung bekommst, benötigen wir ein paar Infos von dir. Bitte schildere uns deine Frage so konkret wie möglich. Für eventuelle Rückfrage benötigen wir auch deinen Namen und deine E-Mail-Adresse. Bestätige bitte auch, dass wir deine Frage nachher anonymisiert auf unserem Blog veröffentlichen dürfen.

Danke, dass du bei der „Rechtsfrage des Monats“ mitmachst!

Die mit * gekennzeichneten Angaben sind Pflichtfelder

Danke!

Wir haben deine Rechtsfrage erhalten. Damit nimmst du automatisch an der Verlosung teil! Mit etwas Glück beantworten wir deine Rechtsfragen in der kommenden „Rechtsfrage des Monats“. Wir wünschen dir viel Glück!

Deine RECHTschützer