Zielgruppe Geschäftskunden

RatgeberSchadenbeispiele: Geschäftskunden

Welche Bausteine passen zu Ihrer Situation? Unsere Praxisbeispiele zeigen, wann eine rechtliche Absicherung wichtig ist.

Rechtsschutzfälle aus der täglichen Praxis

Streitfälle aus der täglichen Praxis zeigen, wie schnell Sie in einen Rechtsstreit verwickelt werden können. Mit den Schadenbeispielen geben wir Ihnen einen Überblick über die einzelnen Leistungs-Bausteine innerhalb des Produktangebots der ROLAND Rechtsschutz. So können Sie sich ein Bild machen, welcher Rechtsschutz zu Ihnen passt.

Schadenbeispiele aus dem Geschäftskundenbereich:

  • Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung

    Der Bauunternehmer Ludwig F. bemerkt, dass vier Bauarbeiter die Baustelle regelmäßig jeweils zwei Stunden vor Feierabend verlassen und dabei auch Baumaterialien mit-nehmen. Daraufhin kündigt er seinen Angestellten fristlos. Die Bauarbeiter wollen die Entlassung nicht hinnehmen und erheben jeweils Kündigungsschutzklage.

    Das Ergebnis

    In den Gerichtsverfahren kann den Bauarbeitern ihr Fehlverhalten nachgewiesen werden. Die Kündigungen werden deshalb für rechtmäßig erklärt.

    Die Kosten

    Bei einem Streitwert von jeweils 7.000 Euro und einem Kostenrisiko von insgesamt über 9.000 Euro verbessert es die Position des Bauunternehmers, dass ROLAND Rechtsschutz den selbst zu tragenden Kostenanteil in Höhe von rund 7.800 Euro übernimmt.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Einzel-Baustein Firma für Gewerbekunden
  • Arbeitsrecht: Kündigung abgelehnt

    Der Filialleiter eines Discounters, Peter C., kündigt seiner Aushilfe, Marion T. Der Grund: Er habe gesehen, dass sie mehrfach Waren mit nach Hause genommen habe. Zudem komme sie häufig unpünktlich und gehe frühzeitig. Die Aushilfe möchte die fristlose Kündigung nicht hinnehmen und reicht Klage ein. Sie argumentiert, dass sie lediglich abgelaufene Ware mitgenommen habe. Ihre Unzuverlässigkeit begründet sie mit der weiten Anreise per Bahn, die immer unpünktlich sei.

    Das Ergebnis

    Der Fall geht vor das Arbeitsgericht. Hier wird Marion T. ihr Fehlverhalten nachgewiesen. Auch abgelaufene Ware dürfe man nicht ungefragt mit nach Hause nehmen, so das Gericht. Zudem schaffen es auch andere Mitarbeiter, die regelmäßig mit der Bahn kommen, pünktlich zur Arbeit. Die Kündigung wird deshalb für rechtmäßig erklärt.

    Die Lösung

    Auch wenn Peter C. den Rechtsstreit gewinnt, zahlt jede Partei die Kosten in der ersten Instanz selbst. Da Peter C. versichert ist, übernimmt ROLAND Rechtsschutz die Kosten in Höhe von insgesamt 1.900 Euro.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Einzel-Baustein Firma für Gewerbekunden
  • Verkehrsrecht: Unfall mit Folgen

    Der selbstständige Handelsvertreter Jan K. ist auf dem Weg zu einem Kunden, als plötzlich ein Auto aus einer Auffahrt kommt und ihn anfährt. Jan K. wird so schwer verletzt, dass er seiner Tätigkeit zwei Wochen lang nicht nachkommen kann: Seine beste-henden Kunden sind unbetreut und neues Geschäft kann er ebenfalls nicht generieren. Somit ist der Schaden für Jan K. sehr hoch.

    Das Ergebnis

    Die Schuldfrage muss vor Gericht geklärt werden. Das Gericht entscheidet, dass der Autofahrer viel zu schnell aus der Ausfahrt gefahren ist. Er wird daher auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt.

    Die Kosten

    Bei einem geschätzten Schaden von 20.000 Euro übernimmt ROLAND Rechtsschutz rund 5.400 EURO.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Einzel-Baustein Verkehr für Gewerbekunden
  • Mietrecht: Kreative Wandgestaltung

    Bernhard O. vermietet eine der Wohnungen seines Mehrfamilienhauses an ein junges Ehepaar. Als Felix und Mara P. nach drei Jahren aus der Wohnung ausziehen, staunt der Vermieter nicht schlecht. Knallige Farben und eine auffallend bunte Fototapete zieren die Wände – ein Zustand, in dem der Vermieter die Wohnung nicht weitervermieten kann. Er verlangt von den ehemaligen Mietern, die Wände wieder weiß zu streichen. Das Paar weigert sich jedoch. Der Vermieter sieht nur noch einen Ausweg: Er kontaktiert seinen Anwalt und verklagt die ehemaligen Mieter darauf, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen.

    Das Ergebnis

    Das Gericht gibt allerdings anfänglich dem Paar Recht. Als aber ein Sachverständiger die Wohnung unter die Lupe nimmt, ist schnell klar: Der „übliche Rahmen“ ist in dieser Wohnung weit überschritten. Weder dem Vermieter noch dem Nachmieter könne zugemutet werden, diese Wandgestaltung zu akzeptieren. Letztendlich verurteilt das Gericht die Mieter dazu, die Kosten für einen professionellen Maler zu tragen, der die Wände wieder in einen vermietungstauglichen Zustand versetzt. Außerdem muss das Paar Bernhard O. die entgangene Miete zahlen.

    Die Kosten

    ROLAND Rechtsschutz übernimmt für den Vermieter der Wohnung die Anwalts- und Ge-richtskosten in Höhe von rund 2.500 Euro.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Einzel-Baustein Immobilie für Gewerbekunden
  • Immobilienrecht: Schimmelbefall

    Klaus H. vermietet seit einem Jahr eine Vier-Zimmer-Wohnung an Nadine W., als sich plötzlich Schimmel an sämtlichen zur Außenseite des Gebäudes gelegenen Wänden bildet. Nadine W. macht Risse in der Außenfassade des Hauses für die Schimmelbildung verantwortlich. Sie bittet Klaus H., den Schimmel zu beseitigen und die Ursache zu beheben. Für den Fall, dass dies nicht geschehe, kündigt Nadine W. Mietminderung an. Klaus H. ist jedoch der Auffassung, dass Nadine W. falsch geheizt und gelüftet habe und sich dadurch der Schimmel bilden konnte. Aus diesem Grund ist er mit der Minderung nicht einverstanden.

    Das Ergebnis

    Um die Ursache zu klären, leitet Klaus H. vor dem zuständigen Amtsgericht ein Beweisverfahren ein. Der vom Gericht herangezogene Gutachter kommt jedoch zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die Außenwand des Gebäudes Mängel aufweist, die zur Schimmelbildung führten. Klaus H. saniert daraufhin die Außenfassade.

    Die Kosten

    Für das Beweisverfahren übernimmt ROLAND unter Berücksichtigung der zehn-prozentigen Selbstbeteiligung Rechtsanwalts- und Gerichtskosten in Höhe von über 3.000 Euro.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Einzel-Baustein Immobilie für Gewerbekunden
  • Vertragsrecht: Defektes Röntgengerät

    Um seine Praxis auf den neuesten technischen Stand zu bringen, bestellt sich der Kieferorthopäde Dr. Kurt F. ein modernes Röntgengerät im Wert von mehr als 20.000 Euro. Als das Gerät eintrifft, sieht erst einmal alles gut aus. Doch schon nach der ersten Inbetriebnahme hat die Maschine Aussetzer. Kurt F. möchte das Gerät umtauschen und beanstandet den Fehler beim Hersteller. Doch dieser behauptet, die Praxis habe das Röntgengerät falsch bedient und es dadurch kaputt gemacht.

    Das Ergebnis

    Der Orthopäde will sich das nicht gefallen lassen und schaltet seinen Anwalt ein. Der Fall landet letztlich vor Gericht. Der Richter beauftragt einen Gutachter, der tatsächlich herausfindet, dass bei der ersten Inbetriebnahme ein gravierender Fehler gemacht wurde und das Gerät dadurch Schaden genommen hat. Auf diese Installations-Tücke sei ausdrücklich in der Bedienungsanleitung hingewiesen worden.

    Die Lösung

    Kurt F. bleibt auf den Kosten für das Gerichtsverfahren, den Sachverständigen und den Anwalt sitzen. Diese insgesamt 9.200 Euro übernimmt ROLAND Rechtsschutz für den Kieferorthopäden.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Zielgruppen-Baustein Niedergelassene Ärzte für Gewerbekunden
  • Haftungsrecht: Sturz bei Hausbesuch

    Der Internist Richard L. rutscht nach einem Hausbesuch auf der frisch gewischten Treppe vor dem Haus der Patientin aus und bricht sich die Hüfte. Nicht nur die Schmerzen durch die Verletzung machen Richard L. zu schaffen – auch die Kosten für die Behandlung und der Verdienstausfall, weil er seine Praxis für einige Zeit schließen muss, bedeuten einen erheblichen finanziellen Schaden. Deshalb verlangt er von der Patientin Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro.

    Der Streit

    Der Fall von Richard L. landet vor Gericht, denn die Patientin will nicht für den Schaden des Internisten aufkommen.

    Die Lösung

    Hätte der Richard L. keine Rechtsschutz-Versicherung gehabt, wäre der gerichtliche Streit sehr teuer geworden. Da der Arzt jedoch vorgesorgt hat, übernimmt ROLAND Rechtsschutz die Kosten in Höhe von 6.000 Euro komplett.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Zielgruppen-Baustein Niedergelassene Ärzte für Gewerbekunden
  • Arbeitsrecht: Unzuverlässige Sprechtstundenhilfe

    Hals-Nasen-Ohren-Arzt Dirk M. hat seine Sprechstundenhilfe Sabine P. bereits mehrfach abgemahnt, da sie wiederholt unpünktlich zur Arbeit erschienen ist. Als sie dann wichtige Laborergebnisse nicht weiterleitet, kündigt er ihr fristlos. Sabine P. möchte die Kündigung nicht hinnehmen und reicht Kündigungsschutzklage ein. Ihre Argumentation: Ihre Kinder hielten sie morgens häufig auf, weshalb sie das Haus nicht pünktlich verlassen könne. Die Laborergebnisse habe sie vergessen, da sie an dem betreffenden Tag besonders im Stress gewesen sei.

    Das Ergebnis

    Der Fall geht vor das Arbeitsgericht. Dieses gibt Dirk M. Recht. Die private Situation dürfe sich nicht negativ auf die Pünktlichkeit der Angestellten auswirken. Zudem müsse sich der Arbeitgeber auch an Tagen mit hohem Arbeitsaufkommen auf seine Mitarbeiter verlassen können.

    Die Lösung

    Da bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten jede Partei ihre erstinstanzlichen Kosten selbst trägt, kostet der Kündigungsschutzprozess den Arzt mehr als 500 Euro. Diese übernimmt ROLAND Rechtsschutz für ihn.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Zielgruppen-Baustein Niedergelassene Ärzte für Gewerbekunden
  • Sozialrecht: Budget überschritten

    Ein Brief der kassenärztlichen Vereinigung wirft die Orthopädin Dr. Corinna N. ganz schön aus der Bahn. Der Vorwurf: Sie soll ihren Patienten im ersten Quartal des Jahres zu viele Heilmittel – wie beispielsweise Krankengymnastik und Massagen – verordnet und damit ihr Budget deutlich überschritten haben. Die kassenärztliche Vereinigung verlangt daraufhin eine Nachzahlung in Höhe von 15.000 Euro.

    Das Ergebnis

    Corinna N. legt mit Hilfe eines ROLAND-Partneranwalts sofort Einspruch ein. Da dieser jedoch keine Aussicht auf Erfolg hat, reicht die Orthopädin Klage ein. Das Gericht urteilt zu ihren Gunsten: Die Abrechnung der kassenärztlichen Vereinigung sei fehlerhaft, sodass die Forderung nicht rechtmäßig sei.

    Die Lösung

    Dank ihrer Rechtsschutz-Versicherung hat Corinna N. entspannt den Gang vor Gericht gewagt. Die drohende Nachzahlung und die im schlimmsten Fall auf sie zukommenden Gerichtskosten hätten sie ansonsten davon abgehalten, ihr Recht durchzusetzen. ROLAND Rechtsschutz übernimmt zunächst die Anwaltskosten in Höhe von rund 2.200 Euro, die anschließend die Gegenseite zu zahlen hat.

    Versichert in folgenden Produkten:

    • 	Zielgruppen-Baustein Niedergelassene Ärzte für Gewerbekunden